Becks Blog

Blog About Technology & Trends

ODE Koding

| 1 Kommentar

Gerade eben bin ich über die Online Development Engine Koding gestolpert. Nach der Anmeldung bietet der Dienst dem Entwickler, einen voll funktionalen Web Server mit PHP, Ruby, Python, Perl, node.js, CLI, FTP, DB, SVN etc. Das ganze läuft in der Cloud und besitzt Social-Features wie das Teilen von Code-Fragmenten, gemeinsam an Projekten arbeiten usw. Hört sich spitze an? Ab Ende der Woche geht es los.

Ein nettes Video auf Vimeo zeigt das ganze noch einmal in bewegten Bildern

Im Video ist das ganze unter dem Namen Kodingen zu sehen, so hies das Projekt früher einmal.

Ich persönlich finde den Dienst allein von der Beschreibung sehr interessant, bietet vor allem  unerfahrenen WebEntwickler oder Einsteiger eine fertig Konfigurierte Entwicklungsumgebung mit IDE & Server. Für mich ein guter Ansatz, da Entwickler meistens nicht nur ein PC/Laptop haben und auf jedem Gerät immer wieder die Entwicklungsumgebung konfigurieren müssen, zwar nur einmalig, aber mit Koding einem das ganze Erspart wird.

Zur Preisgestaltung oder ob kostenlos, Freemium etc. habe ich nichts finden können.

Wie ist eure Meinung zu so einem Dienst, würdet ihr ihn Nutzen?

Links:
http://koding.com
http://blog.koding.com/2012/06/so-whats-up-are-we-releasing/
http://it-republik.de/php/news/Koding-Social-Coding-fuer-PHP-Ruby-Python-Perl-und-Node.js-063452.html

Ein Kommentar

  1. Hallo,

    ganz so schön ist das Clouding bei Koding auch nicht, weil sich (zumindest bei mir) ständig die virtuelle Maschine verabschiedet, damit ist unter der oben angegebene URL meine (Probeweise angelegte) Seite nicht mehr, sondern ich bekomme erklärt, dass dieser Dienst nur für Entwickler sei und man den Server für deren Performance frei halten möchte. Mein Englisch ist sehr lückenhaft, vielleicht verstehe ich da auch was nicht. Der Vorgänger kodingen war da benutzerfreundlicher (zumindest für mich). Allerdings hat der sich abgeschaltet und ermöglichte mir (bisher) kein “Herüberretten” meiner dort abgelegten Daten. Die Ankündigungdafür eine App bereitzustellen klingt wie Hohn, denn das wäre dann ja wohl die erste, die man hätte programmieren müssen. Allerdings demonstriert man damit ungewollt (?), dass man eben doch irgendwo noch eine Datenspiegelung vorhalten sollte. Der irgendwo bis 1.9. noch als funktionierende FTP-Zugang war auch schon tot.
    Gruß Detlef

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.